50 Jahre: 1972 - 2022
Geschichten zum Neuguss-Jubiläum
In Beziehung sein – Geschichten zum Jubiläum

Bienen brauchen uns nicht –

Aber wir brauchen sie.

Gefördertes Projekt

Bienen sind für unser Ökosystem unverzichtbar. Sie bestäuben die Mehrzahl aller Wild- und Nutzpflanzen und sorgen dadurch nicht nur für Artenvielfalt, sondern ganz einfach auch für unsere Nahrungssicherheit. Aber welche Lebensbedingungen benötigen diese äußerst sensiblen Wesen? Welche Faktoren begünstigen oder verhindern ihre gedeihliche Entwicklung? Bienenhaltung erfordert einen respektvollen Umgang mit den Tieren, wie jede Haltungsform. Aber wie sieht eine wesensgemäße Haltung überhaupt aus?

Beim Verein de Immen e. V. (plattdeutsch für die Bienen) steht genau diese Frage im Mittelpunkt. Die Imkerinnen und Imker, die sich im Verein zusammengeschlossen haben, verstehen das Bienenvolk als Ganzes und nicht nur als Summe von Einzeltieren. „Der Bien“ ist ein Wesen mit  ganz erstaunlichen Selbstregulierungskräften. Und was ihn ebenfalls auszeichnet, ist eine hoch entwickelte Form der Gemeinschaftsbildung – das Ganze leistet dadurch mehr, als die Summe seiner Mitglieder. Und er agiert im Sinne der Gemeinschaft. Das ist in dieser Konsequenz sicherlich etwas, das der Bien uns Menschen voraus hat.

Der Verein widmet sich in seiner Arbeit einmal Forschungsfragen. Welche Umgebungsbedingungen wirken sich wie auf die Bienen aus? Wie lassen sich durch Pflanzen, Tiere, Biodiversität möglichst positive Wechselwirkungen erzeugen? Das Wesensgemäße beinhaltet dann natürlich einmal, die Bienen in ihren Bedürfnissen und Lebensgewohnheiten zu unterstützen – dazu gehören Schwärmen, Naturwabenbau, Drohnenentwicklung. Ein genauso wesentlicher Teil der Arbeit des Vereins ist dann aber auch, die gewonnenen Erkenntnisse möglichst breit zu teilen. In einer umfangreichen Bibliothek, mit Tipps und Tricks, aber vor allem auch in zahlreichen Veranstaltungen und Seminaren.

www.de-immen.de